Achtsamkeit mit Januar-Freebie

Bewusst leben im Neuen Jahr

Nach all den reichlichen Feiertagen mit so viel Genuss, empfinde ich den Januar als einen perfekten Monat, einmal kürzer zu treten. Kürzer zu treten, indem ich auf etwas „verzichte“. In meinem heutigen Artikel will ich dir schreiben, das ich dafür tue und dir Anregungen für deine Achtsamkeit im Alltag an die Hand geben. Achtsam zu leben betrifft dich selbst und das Zusammenleben mit Anderen.

Worauf ich verzichte

Kommen wir gleich zum Punkt. Das ist mein Januar-Ziel:
Für die Gesundheit: Den Januar nutze ich, um bewusst auf Zucker zu verzichten.
Für die Arbeit: Ich plane max. 3 Aufgaben am Tag.
Für Geist & Seele: Morgen-Ritual mit Yoga & Atmung führe ich, komme was wolle, durch.
Das sind nur drei Dinge und vielleicht auch nicht von immenser Bedeutung auf den ersten Blick. Auf Zucker zu verzichten heißt ja nicht nur, keine Süßigkeiten zu essen. Es schärft den Blick zu schauen, wie viel unbewusster Zucker in unseren Lebensmitteln steckt. Und diesen dann bewusst zu reduzieren. Ich könnte mir zu jedem Punkt noch 2 weitere Aufgaben und natürlich auch viel höhere Ziele stecken. ABER ich lass es. Nämlich aus der Gewissheit heraus, dass sich der Verzicht ganz natürlich weiter entwickelt, im positiven Sinne gesehen.
Würde ich meine Ziele hier zu hoch hängen, wäre Ermüdung das Resultat.

Januar 19 Freebie Verzicht fürs Handy von feinimdesign mit Brushlettering
Brushlettering von © feinimdesign

Meine Ideen zum Verzicht

Als ich mich gedanklich auf auf diesen Artikel vorbereitet habe, kamen mir verschiedenartige Beispiele in den Kopf. Ich werde hier einige auflisten und meine persönlichen Lösungen dahinter schreiben.
Ideen für deinen Kopf und deine Gedanken:

  • Verzichte auf den Gedanken: „Ich kann das nicht, weil ich es noch nie konnte.“
    Sicher, man ist nicht in allen Dingen erfolgreich. Stärken und Schwächen sind natürliche Grenzen. ABER hast du schon einmal überlegt, warum du das denkst? Weil du es anerzogen bekommen hast? Oder weil dir Misserfolge das verdeutlicht haben. Wenn du den Spieß ein wenig drehst und dir sagst: „Ich bekomme das nicht hin, aber heute versuche ich es einmal auf eine andere, meine Art“, dann ist die Tür offen für Neues. Weißt du, was ich meine?
  • Verzichte auf das Vergleichen. Erkenne, was in dir steckt, tue es auf DEINE Art und löse dich von dem Gedanken, dass der Andere schon wieder einen Schritt voraus ist oder sowieso immer bessere Ideen hat. Du schützt dich davor, Dinge zu kopieren. Und hast die Chance selbst etwas Großes und Wertvolles für Andere zur Verfügung zu stellen. Das macht dich einzigartig!
  • Verzichte auf schlechte Gedanken. Natürlich sind sie vollkommen menschlich, keine Frage. Dennoch: Versuche in diesem Moment kurz durchzuatmen und zu überlegen, welche Lösung du finden kannst und was das Positive an der Sache ist.

Für deine Arbeit/dein Business:

  • Verzichte auf Überarbeitung, gib Aufgaben ab und plane eher weniger, als du aufschreiben würdest. Wenn du nämlich am Ende des Tages noch Zeit hast, dann kannst du sie (wenn machbar) für dich nutzen oder eine neue Aufgabe vom nächsten Tag langsamer erledigen.
  • Verzichte auf Ausreden, bei Dingen, die dringend sind. Du schiebst sie nur vor dir her und der Druck wird größer. Erledige sie jetzt gleich!
  • Verzichte auf das schlechte Gewissen, zu wenig Zeit für deine Familie bzw. Partner zu haben. Plane ganz bewusst Zeiten, wo nur IHR wichtig seid. Schalte alle Medien aus und konzentriert euch nur auf euer Zusammensein. Das bleibt in deiner Erinnerung und in der des Anderen.

Mir fallen noch einige weitere Ideen zum Verzicht ein. Aber ich merke beim Schreiben, dass ich hier nicht mit einem großen Berg von Ratschlägen vor euch stehen möchte.

Worauf wirst du im Januar verzichten?

Schreibe es mir! Ich weiß natürlich nicht, wie sehr euch das Thema interessiert. Aber ich könnte mir bei großem Interesse eine Community-Challenge vorstellen.

Was denkst du? Hast du Lust darauf, dann gib mir eine Hinweis!

Was dich unterstützt beim Verzichten

Wenn es um deinen Körper geht, kannst du beispielsweise Kräuter nutzen. Brennnesseln, Löwenzahn & Birkenblätter sind hilfreiche Kräuter. Sie enthalten für deinen Körper wichtige Mineralsalze, die ihn stärken. Als Tee oder, um sie als Topping auf deiner Gemüsebrühe zu verwenden, sind sie großartig.

Was ich dir mitgebe

Achtsamkeit Kräuter Bäume Birke Aquarell-Illustration irma link für feinimdesign

Pflanzen & Geschriebenes. Damit dich das Thema den ganzen Januar begleiten kann, gebe ich dir zum Thema „Verzichten“ eine kleine Gedankenstütze, in Form meines Januar-Freebies mit.
Ich habe meinen Aquarellpinsel wieder geschwungen und den Brushpen bemüht.

Lade dir deine Lieblingsversion oder beide über die Button unten runter. Mein Aquarell ist für deine private Nutzung bestimmt. Es ist vollkommen kostenlos. Gewerbliche, kommerzielle Nutzung sind nicht erlaubt.

Wenn du willst, zeige mir wieder per Foto auf Instagram deinen Computer mit meinem Aquarell-Hintergrund oder auch dein Handy. Du weißt ja, ich freue mich darüber. Nutze dafür wieder den Hashtag #freebiefeinimdesign.

Pssst: Ich habe beide schon installiert! Hab Freude beim Nutzen und sag es weiter!

Neuigkeiten aus meinem Lädchen

Ab heute starte ich meinen großen Sale. Den Beginn machen die nützlichen Verpackungshelferchen ANHÄNGER. Schau gleich über den Button hinein. Vielleicht findest du das eine oder andere Stück.

Und sei gespannt, dass ist erst der Anfang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.